Praktikum Glasgow

Eine spannende Woche und ein tolles Wochenende

MITTWOCH, 10. August 2016 | ein unspektakul├Ąrer Tag

Am Mittwoch war ein relativ entspannter Arbeitstag, und es gab keine neuen Aufgaben f├╝r mich.
Ich ├╝berarbeitete meine Entw├╝rfe f├╝r das Business Mentoring Programm und tauschte noch einige Textpassagen beim AGM report aus.
In der Pause habe ich mal wieder mit meinen Kollegen aus Deutschland telefoniert und erfahren, was im MusikZentrum so passiert, w├Ąhrend ich nicht da bin.
Nachmittags habe ich mich noch etwas in eine Veranstaltung eingelesen, zu der Charandeep und ich am Donnerstag eingeladen sind.

Nach der Arbeit war ich kurz in der Stadt und habe ein paar Kleinigkeiten eingekauft, war dann zum Abendessen zu Hause und bin fr├╝h schlafen gegangen.

 

DONNERSTAG, 11. August 2016 | Microsoft Award in Edinburgh, Fringe Festival & ein tolles Gespr├Ąch

Am Donnerstag waren Charandeep und ich zum “Microsoft Modern Apprentice of the Year Awards 2016” nach Edinburgh eingeladen. Es war eine tolle M├Âglichkeit, neue Leute kennenzulernen, aber auch, um noch einmal zu bemerken, dass die englische Sprache gar nicht so schwierig ist, wie erwartet.
Ich muss n├Ąmlich zugeben, dass ich vor diesem Event etwas Angst hatte, ich w├╝rde Dinge nicht verstehen, wenn ich mich unterhalte oder h├Ątte nicht direkt die richtige Redewendung auf Englisch parat. Diese Angst war wirklich komplett unbegr├╝ndet, wobei ich auch zugeben muss, dass ich mich nicht viel unterhalten habe. Aber ich konnte der Verleihung und den Reden der Leute, die bei der Podiumsdiskussion sprachen, ohne Probleme folgen und das ist definitiv auch etwas wert.

Nach diesem Event wurden wir noch zu einem Lunch eingeladen. Dieser Einladung folgten wir gerne. Charandeep unterhielt sich mit vielen anderen Firmenpartnern, die auch eingeladen waren.
Gest├Ąrkt haben wir uns dann verabschiedet und sind mit dem Fahrstuhl in die Lobby gefahren. Dort bot mir Charandeep an, noch in Edinburgh zu bleiben, w├Ąhrend er wieder nach Glasgow zu einem weiteren Meeting musste. Dieses Angebot nahm ich gerne an, denn zur Zeit ist in Edinburgh ein Stra├čenfestival namens “Fringe”. Im Internet wird es als das gr├Â├čte Kulturfestival der Welt angepriesen. Es war tats├Ąchlich unglaublich voll, alle 100 Meter gab es eine B├╝hne, wo K├╝nstler sich pr├Ąsentierten und Akts in Musik, Tanz und Illusionskunst zum Besten gaben. Es war auf jeden Fall eine Erfahrung, jedoch war es auch einfach unglaublich voll, viele Menschen, viel Gedr├Ąnge und eine extreme Lautst├Ąrke. Ich bin also einmal die Stra├če rauf und wieder runter gegangen und habe mich dann entschieden, noch so ein bisschen durch die Stadt zu schlendern. In einem typischen Touristenladen habe ich Shortbread und in einem anderen Laden Fudge gekauft. Danach habe ich mich wieder auf den R├╝ckweg nach Glasgow gemacht und bin dort von der Central Station direkt nach Hause gefahren.

Dort angekommen, habe ich mich zun├Ąchst etwas ausgeruht, denn der Tag war wirklich voller neuer Erfahrungen und Ereignisse. Noch immer ist es anstrengend, den ganzen Tag einer Pr├Ąsentation zu folgen, die auf Englisch ist, da die Menschen dann oft sehr schnell reden.

Nach dem Abendessen hatte ich ein tolles Gespr├Ąch mit meinem Gastvater Kev, der nach 2 Monaten im Ausland nun auch endlich wieder in Glasgow ist. Wir haben uns ├╝ber die aktuelle Weltsituation und den Brexit und dessen Folgen unterhalten. Aber auch ├╝ber die Situation in Deutschland, ├╝ber schlimme Dinge, die momentan so in der Welt passieren und viele weitere Themen.
Besonders interessant war es, mit ihm ├╝ber den Brexit und die Folgen zu sprechen.
Er sagt zum Beispiel, dass er Engl├Ąnder ist und es w├Ąre “a shame”, wenn Schottland weiterhin in der EU w├Ąre und sich von UK abwenden w├╝rde. Er sagt, dass es ein sehr schwieriges Thema ist f├╝r ganz Schottland und UK, aber er sieht dem entspannt entgegen und meint, dass wir in den kommenden zwei Jahren merken werden, wie und ob das Ganze funktioniert.

Nach diesem Gespr├Ąch bin ich in mein Zimmer gegangen, habe noch ein bisschen meine Serien geschaut und bin anschlie├čend schlafen gegangen.

Unten findet ihr ├╝brigens sogar Videos vom Festival, mit einigen Eindr├╝cken.
Hier findet ihr mehr ├╝ber den Award heraus: Microsoft Award in Edinburgh.
Hier findet ihr mehr ├╝ber das Festival heraus: Fringe Festival.

 

FREITAG 12. August 2016 | Arbeit & Hard Rock Caf├ę

Am Freitag war ein relativ entspannter Arbeitstag. Ich hatte ein Meeting mit Charandeep, und wir haben über Änderungen am Business Mentoring Flyer gesprochen, die ich direkt umgesetzt habe.

Nach dem Lunch hat mein Mac dann leider angefangen, Probleme zu machen, sodass es schwer war, produktiv zu arbeiten. Die Programme brauchten unendlich lange zum Laden und auch das Speichern war nicht mehr m├Âglich.
Ich hatte dann einige Gespr├Ąche mit meiner Firma in Deutschland, und ├╝bers Wochenende musste ich versuchen, mit der Festplatte alles zu retten und den Rechner komplett zur├╝ck zu setzen.
Ich hoffe, das funktioniert alles, sodass er Montag wieder einsatzf├Ąhig ist.

Nach der Arbeit habe ich mich noch mit Alisa und Leo zum Essen im Hard Rock Caf├ę getroffen.

 

SAMSTAG, 13. August 2016 | Auchentoshan Distillery

Am Samstag habe ich mich mit Leo an der Central Station getroffen und gemeinsam sind wir zur Auchentoshan Distillery gefahren, die etwas au├čerhalb von Glasgow liegt. Dort haben wir eine Tour mitgemacht, die zwar interessant war, jedoch bei weitem nicht so toll wie die Tour, die ich damals in Edinburgh mit Judith gemacht hatte. (Hier kommt Ihr zum Beitrag in Edinburgh)

Die Tour endete, genauso wie in Edinburgh, mit einem Whisky-Tasting, das aber definitiv besser war als in Edinburgh. Wir hatten die M├Âglichkeit, gleich zwei Whisky zu testen. Einmal einen 6 Jahre alten und dann sogar einen 14 Jahre alten, der mir jedoch schon wieder etwas zu stark war.
Aber der ÔÇ×version oakÔÇť war sehr gut und wurde dann auch direkt gekauft.

Wir haben uns auf den R├╝ckweg in die Stadt gemacht, wo wir uns verabschiedet haben.

 

SONNTAG, 14. August 2016 | Isle of Arran oder doch nur fast ­čśë

Der Sonntag begann bereits mit sehr viel Aufregung. Um 9:30 Uhr waren Leo und ich eigentlich an der Central Station verabredet, da wir gemeinsam den Tag auf der “Isle of Arran” verbringen wollten. Ich hatte mir eine Verbindung rausgesucht, mit der ich um 9:15 Uhr bei mir zuhause starten sollte, um mit dem Train in die Stadt zu kommen. Es stellte sich heraus, dass die Z├╝ge nicht fahren. Ich musste also den Bus nehmen.

Dadurch war ich erst um kurz nach 10 Uhr an der Central Station, und wir verpassten den geplanten Zug Richtung Ardrossan Harbour. Der n├Ąchste Zug fuhr leider erst um 11:15 Uhr, weshalb wir beschlossen, noch einen Kaffee trinken zu gehen. Um 11:10 Uhr stiegen wir dann in einen Zug, von dem wir dachten, er w├Ąre der Richtige.
Um 11:24 Uhr wunderten wir uns etwas, dass der Zug noch nicht losgefahren war und stellten fest, dass wir im falschen Zug sa├čen. Wir stiegen also wieder aus, den richtigen Zug hatten wir nat├╝rlich auch verpasst ­čśÇ
Wir fanden eine neue Verbindung, die uns zwar nicht genau dorthin brachte, wo wir hin wollten, aber wenigstens in die N├Ąhe.
Als wir dort dann ankamen, war klar: die F├Ąhre zur Isle of Arran bekommen wir nicht mehr. Die N├Ąchste sollte dann um 15:20 Uhr fahren, wir hatten also mehr als 3 Stunden Zeit. Das Wetter war wirklich wundersch├Ân, sodass wir direkt als erstes an den Strand gingen. Wir zogen Schuhe und Str├╝mpfe aus, krempelten unsere Jeans hoch und gingen ein bisschen ins Wasser. Das war einfach traumhaft. Der Himmel war blau und die Sonne schien, sodass wir sogar im T-Shirt rumlaufen konnten.

Dann entschlossen wir uns, ein wenig am Strand entlang Richtung Stadtmitte zu laufen. Dort waren wir in einem kleinen Laden, haben uns mit einigen Snacks eingedeckt und sind wieder am Meer entlang gelaufen. Sp├Ąter sind wir noch durch die Stadt geschlendert. Irgendwann haben wir entschieden, dass es sich nicht mehr lohnt, mit der F├Ąhre zur Insel zu fahren, da wir dort nicht mehr viel Zeit gehabt h├Ątten, bevor der letzte Zug wieder zur├╝ckgefahren w├Ąre. Also entschieden wir uns dazu, auf dem Festland zu bleiben und gegen 16 Uhr sind wir in ein Restaurant gegangen und haben relativ fr├╝h schon zu Abend gegessen. Um 17:15 Uhr haben wir dann den Zug zur├╝ck in die Stadt genommen.

Besonders die letzten Tage waren wieder unglaublich toll und es gab so vieles zu sehen und zu erleben. Ich habe mich also entschlossen alle Fotos hochzuladen. Diese sind jetzt auch nach Tagen sortiert, weil es so viele mehr als sonst sind.
Ich freue mich sehr ├╝ber Kommentare und Feedback ­čÖé

DONNERSTAG: Microsoft Award in Edinburgh

DONNERSTAG: Fringe Festival – FOTOS

DONNERSTAG: Fringe Festival – VIDEOS

FREITAG: Hard Rock Caf├ę

SAMSTAG: Auchentoshan Distillery

SONNTAG: Der wundervollste Tag

3 Gedanken zu „Eine spannende Woche und ein tolles Wochenende

  1. Toller Post, die Qualit├Ąt wird immer besser und die Fotos sind auch echt toll!
    Echt interessant zu sehen was Du so alles erlebst, wenn ich mal nicht dabei bin. Samstag und Sonntag war nat├╝rlich auch echt cool ­čÖé

Schreibe einen Kommentar