Praktikum Glasgow

MO – MI | viele neue Aufgaben und Projekte

MONTAG, 15. August 2016 | ein entspannter Tag

Am Montag gab es keine neuen Aufgaben für mich, sodass ich weiter am Business Mentoring Flyer arbeiten konnte. Es ist schön, dass man sich hier so viel Zeit für die Aufgaben nehmen kann. Ich habe das Gefühl, dass ich dadurch deutlich kreativer und auch produktiver arbeite, weil ich mir mehr Gedanken darüber machen kann, was mir gefällt, was dem Kunden gefällt, was Sinn macht und was nicht. Ich habe also viele neue Sachen ausprobiert und Charandeep am Ende des Tages neue Entwürfe gesendet. Zeit für ein Meeting werden wir aber erst morgen haben.

Es ist ja nun auch schon meine letzte komplette Woche, denn in der nächsten Woche habe ich bereits am Donnerstag mein Abschiedsgespräch mit meiner Agentur und ein Feedbackgespräch mit der Organisation Light on the Path.

Es macht mich traurig, wenn ich darüber nachdenke, dass die zwei Monate dann schon vorbei sind. Es ging einfach so rasend schnell. So viele neue Erfahrungen die ich sammeln konnte und tolle Menschen, die ich kennengelernt habe.
Ich werde sicherlich noch ein ausführliches Feedback post zu meinem Auslandsaufenthalt hochladen, wenn ich wieder in Deutschland bin, denn das würde jetzt wirklich zu weit führen, aber ich denke, wenn man diesen Beitrag hier liest, merkt man schon ein bisschen die Sentimentalität, die mit dem kommenden Abschied einhergeht.

 

DIENSTAG, 16. August 2016 | Ein Meeting bei Costa

Am Dienstag habe ich vormittags zunächst weitere Änderungen an meinem Business Mentoring Flyer-Entwurf vorgenommen, da Charandeep den Vormittag in Meetings unterwegs war. Außerdem bekam ich die Aufgabe, in einem bestehenden Flyer einige Änderungen durchzuführen und das war wirklich leichter gesagt als getan. Es gab diesen Flyer nämlich lediglich als PDF und das bedeutete für mich: Keinerlei Informationen über die Schriftart. Ich durchsuchte also das Netz nach dieser Schrift und wurde schließlich fündig. Das Problem nun war, dass hinter der zu ändernden Textpassage ein Hintergrund lag. Würde ich also mit dem Radiergummi aus Photoshop, den bestehenden Text aus dem PDF löschen, dann würde ich auch einen Teil des Hintergrundes löschen. Ich musste also tricksen: Ich radierte mit etwas Geschick den kompletten Hintergrund aus dem Dokument, sodass ich eine komplett weiße/transparente Fläche hatte. Auf dieser Fläche tippte ich dann den vollständigen Text ab und verbesserte die falschen Informationen.

Und auch hier kann ich wieder nur sagen: Es sind Erfahrungen, die ich mache. In Deutschland ist es mir erstens noch nie passiert, dass es ein Dokument nur als PDF gab, dass man so tricksen musste und zweitens ist es auch so, dass dort ganz oft die Zeit fehlt und man dann oftmals eher alles neu macht.

Nachmittags hatten Charandeep und ich dann Zeit, über die kommenden letzten Tage im Office zu sprechen. Wir haben bei Costa Coffee einen Kaffee getrunken und haben dann über aktuelle Projekte und Kommendes geredet. Es wurde der Flyer besprochen, einige Änderungen werde ich dazu in den nächsten Tagen umsetzen. Charandeep hat mir auch mal eine allgemeine Rückmeldung zu den letzten Wochen gegeben und es ist einfach toll, so eine Wertschätzung zu erfahren.

Außerdem haben wir über ein Event kommende Woche gesprochen, auf das ich auch eingeladen bin. Für dieses Event habe ich vor einigen Wochen eine Broschüre gemacht und es ist natürlich toll, dann auch genau dieses Event besuchen zu können.

Nach der Arbeit bin ich direkt nach Hause gefahren, habe mit meiner Gastfamilie gemeinsam gegessen, mit einem Kumpel telefoniert und später noch einen Film zu schauen begonnen.

 

MITTWOCH, 17. August 2016 | viele neue Aufgaben

Am Mittwochmorgen habe ich mir zunächst eine TO DO Liste für den Tag gemacht, da wir beim Meeting am Dienstag einige Dinge besprochen haben, die ich am Dienstag nur auf einen Schmierzettel geschrieben hatte. Ich habe also begonnen, all meine Notizen zu ordnen, neu aufzuschreiben und dann abzuarbeiten.

Es gab einige Emails zu versenden und zu bearbeiten.

Ich habe Änderungen am Business Mentoring Flyer vorgenommen und ein Logo für das Projekt entworfen. Darüber werden wir voraussichtlich am Donnerstag sprechen und ich bin gespannt, was Charandeep zu meiner ersten Idee für das Logo sagen wird. Es ist sehr schlicht und eigentlich lediglich eine Schriftmarke ohne viel Design oder Gestaltung einer Bildmarke. Mir gefällt das sehr gut und man sagt ja eigentlich auch immer “Alles was man bei einem Logo weglassen kann, sollte man auch weglassen. Wenn man nichts mehr weglassen kann, ist es perfekt!” Ich denke das habe ich recht gut umgesetzt.

Danach habe ich mich daran gemacht und erste Ideen gesammelt für die Aktualisierung eines bestehenden Logos. Von Anfang an fand ich dieses Logo nicht wirklich schön und Charandeep scheinbar auch nicht. Ein Logo zu ändern ist keine einfache Sache, da es ja auch Wiedererkennungswert hat, der erhalten bleiben soll. Ich habe ihm erste Entwürfe zugesendet und bin gespannt, was er sagt.

Außerdem habe ich heute in mein gestaltetes SCC London Logo versucht, noch das Wort “Network” einzufügen. Leichter gesagt als getan. Ich bin nicht wirklich glücklich mit meinen Umsetzungsideen und werde mich die Tage nochmal daran setzen.

Nach dem Lunch habe ich mich nochmal an den AGM report setzen müssen und das war eine lustige Aktion. Charandeep und Winnie wollten nämlich, dass es im gesamten Dokument keine Zeilenumbrüche mehr gibt. Die Einstellung, dies auszuschalten, habe ich aber nicht gefunden. Ich habe unzählige andere Funktionen beim Googeln entdeckt, aber nicht die, um Zeilenumbrüche auszuschalten. Charandeep hat dann bei einer befreundeten Agentur angerufen, diese konnte ihm sagen, wo das Ganze zu finden ist, allerdings nur auf Englisch. Lustige Sache, denn als wir versuchten, mit einem Englisch translator das Ganze ins Deutsche zu übersetzen, kamen da keine wirklich sinnvollen Begriffe raus und wir mussten doch ein bisschen schmunzeln, als ich meinen Kollegen erklärte, dass die deutschen Begriffe nicht wirklich Sinn für mich machen 😀

Letzendlich habe ich dann einem Kollegen aus Deutschland geschrieben, danke Mike! Dieser konnte mir helfen, die Funktion zu finden und es war tatsächlich einfach nur ein Häkchen in den Einstellungen, welches entfernt werden musste.

Weil es in den letzten Tagen unglaublich schön, sonnig und trocken war, haben wir (einige deutsche Freunde & andere Personen meiner Agentur hier) beschlossen, nach der Arbeit im Kelvingrove Park zu grillen. Eine super coole Idee. Es war ein echt toller, internationaler Abend. Wir haben gemeinsam Barbeque gemacht und gequatscht – auf Englisch natürlich 😉

 

2 Gedanken zu „MO – MI | viele neue Aufgaben und Projekte

Schreibe einen Kommentar