Praktikum Glasgow

MO – DO | tolle Projekte bei der Arbeit, Gurdwara & noch ein Celtic Game

MONTAG, 01. August 2016 | Welcome Meeting & viel Arbeit

Am Montagmorgen habe ich zunächst am Welcome Meeting meiner Agency hier in Glasgow teilgenommen, da am Samstag ja einige meiner Mädels abgereist waren. Die Chance neue Leute kennenzulernen, wollte ich mir nicht entgehen lassen. Neu angekommen sind ein Junge und ein Mädchen aus Deutschland und ein Mädchen aus Dänemark. Außerdem waren zwei Mädels und ein Junge aus Italien dabei, die ich auch noch nicht kannte.
Insgesamt lief das Meeting genauso ab, wie bei mir vor einem Monat. Man hat sich unterhalten und ich habe erzählt, was ich schon alles besichtigt habe, habe Empfehlungen ausgesprochen, was man auf jeden Fall tun sollte, wenn man hier ist und vieles mehr.
Das Meeting ging bis 13 Uhr, danach habe ich mich auf den Weg zur Arbeit gemacht, wo ich schon erwartet wurde. Mittlerweile wurde mein Bericht (AGM report) noch einmal weitergeleitet und von mehreren Leuten probegelesen, und es sind neue Änderungen erwünscht. Diese habe ich dann also alle per Mail erhalten und umgesetzt. Außerdem habe ich noch einige Fotos bekommen, die ich dem Bericht ebenfalls hinzugefügt habe.
Nach der Arbeit bin ich direkt nach Hause gefahren, da der Tag doch recht anstrengend war.
Habe noch mit Freunden telefoniert und bin dann schlafen gegangen.

 

DIENSTAG, 02. August 2016 | ein entspannter Arbeitstag & ein weiteres Highlight

Am Dienstag war ich den Tag über alleine im Büro. Ich habe einige neue Änderungen für den AGM report erhalten, die ich sogleich umgesetzt habe. Da Charandeep heute nicht da war, habe ich Mails mit weiteren Aufgaben für den Tag bekommen. Außerdem habe ich mich am Dienstag auch endlich mal hingesetzt und einige Tests auf meinem Erasmus+ Profil absolviert.
Während meines Lunchs habe ich mit Rosa und unserer neuen Auszubildenden aus dem MusikZentrum telefoniert, denn am Montag hatten unsere neuen Auszubildenden ihre Ausbildung bei uns begonnen. Wir sprachen über aktuelle Projekte in Deutschland, über Konzerte, das Wetter und wie das momentan eigentlich so ist bei mir in der Firma. Ich habe dann auch noch ein bisschen genauer erzählt, wie es mir hier geht, was ich erlebe und was für Aufgaben ich habe. Wenn man telefoniert, ist das ja doch was anderes, als wenn die Mädels nur meinen Blog lesen.
Nach der Arbeit habe ich mich mit Maria, Laura und Leo vor “Gurdwara” getroffen, denn Light on the Path hatten dort eine Einladung für eine Besichtigung und Führung der Räumlichkeiten bekommen.
Zunächst bekamen wir die Seminar- und Schulungsräume im Erdgeschoss gezeigt, in denen unterrichtet wird. Im ersten Stockwerk gab es die “Guru Ka Langar”, was so viel bedeutet wie “the Guru’s free Kitchen”. Dort gibt es jeden Tag, den ganzen Tag kostenfreies Essen für alle. Zunächst haben wir unsere Schuhe ausgezogen und alle eine Kopfbedeckung erhalten – ein Zeichen des Respekts.
Man konnte auf dem Boden, auf einem Teppich oder am Tisch essen. Wir entschieden uns für die traditionelle Art zu essen. Das Essen war unglaublich lecker (Fotos dazu findet ihr unten)
Vor dem Essen haben wir uns noch einmal die Hände gewaschen. Als wir uns eine zweite Portion Essen holten, gaben wir unser genutztes Geschirr ab, wuschen uns noch einmal die Hände, konnten uns neues Geschirr nehmen und bekamen eine neue, zweite Portion auf unsere neuen Teller gelegt.
Nach dem Essen haben wir uns wieder die Hände gewaschen und sind in den zweiten Stock gegangen. Dort befinden sich die Gebetsräume. Es gibt insgesamt zwei. Einer für das tägliche Beten, der auch offen für die Allgemeinheit ist und einen für besondere Feierlichkeiten.
Wir gingen also mit Satty Singh (er zeigte uns all das) in den öffentlichen Gebetsraum und das war wirklich ein unglaubliches Erlebnis. Es war so eine unglaubliche Ruhe und auch einfach Sicherheit, die dieser Raum ausstrahlte. Man fühlte sich sicher, man fühlte den Frieden und die Gemeinschaft.
Satty erzählte uns einiges zu den Gebetsräumen, über den Ablauf, wenn jemand vorliest und wie man sich dort verhält, wenn man den großen Raum betritt.
Er erzählte uns über die 10 großen Gurus und über die 5 wichtigen Regeln, nach denen man lebt.
Es war irgendwie ein bisschen wie eine andere Welt, aber man fühlte sich sofort willkommen.
Für mich war das definitiv nicht das letzte mal, dass ich Gurdwara besucht habe.

 

MITTWOCH, 03. August 2016 | Arbeit & ein Celtic Game

Am Mittwoch standen die letzten Änderungen für den AGM report an und auch Charandeep war wieder da. Nach einem Meeting sendete er mir die letzten Änderungen per Mail, die ich sogleich umsetzte.
Den restlichen Tag habe ich noch einige Entwürfe für den Sixpack gemacht. Der Sixpack ist ein Bandwettbewerb, der einmal im Jahr im MusikZentrum veranstaltet wird.
Nach der Arbeit war ich mit Laura, Maria und Leo verabredet. Gemeinsam sind wir mit dem Bus zum “Paradiese” gefahren, um uns das Spiel Celtic vs. Astana anzusehen.
Es war ein sehr spannendes Spiel und ich komme direkt wieder ins Schwärmen, also lassen wir das, denn das würde hier wirklich sehr lang werden. Das Spiel endete 2 – 1, wobei die Celtics mit einem Elfmeter gewannen. Glück eben!
Es war ein tolles Spiel und ich bin froh, dabei gewesen zu sein 🙂
Nach dem Spiel bin ich mit Maria gemeinsam zur Central zurück gefahren, wo wir uns dann getrennt haben.
Hier könnt ihr übrigens etwas mehr über meinen ersten Besuch im Celtic Park lesen:
Arbeiten und mein persönliches Highlight!

Vor dem Spiel war ich übrigens noch kurz in der Buchanan Gallery, wo ich mir bei Burger King eine Cola kaufen wollte. Das war leichter gesagt als getan. Unten findet ihr ein Foto des Automaten, wo man sich sein Getränk selber zapfen konnte. Anders als in Deutschland, war es so, dass, wenn man den Hebel mit seinem Becher nach hinten drückte, kein Getränk kam, sondern unfassbar viele Eiswürfel. Das zweite, ziemlich verwirrende war, dass ich, obwohl ich ja eine Cola gekauft hatte, jedes andere beliebige Getränk auf dem Touchscreen hätte auswählen können.
Wie auch immer, ziemlich cool. Ich frage mich mal wieder: WARUM GIBT ES DAS IN DEUTSCHLAND NICHT? 🙁

 

DONNERSTAG, 04. August 2016 | schon wieder ein Abschied…

Am Donnerstagmorgen habe ich wieder eine Email mit Arbeitsaufträgen bekommen, da Charandeep an diesem Tag von zuhause aus arbeitete. Zunächst sollte ich die finale Druckversion für die Werbeseite im Magazin erstellen und exportieren, danach habe ich mich daran gemacht, erste Entwürfe für einen Flyer des Business Mentor Programms der Scottish Chambers zu entwerfen.
Am Vormittag hielt sich meine Kreativität leider in Grenzen und mir gefielen meine Entwürfe nicht wirklich, aber nach dem Lunch war ich dann doch zufrieden mit dem, was ich da so gestaltet hatte.
Ich habe am Ende des Tages eine Mail mit Entwürfen an Charandeep gesendet, die wir in der kommenden Woche besprechen wollen.
Nach der Arbeit habe ich mich wieder mit Maria, Laura und Leo getroffen, da wir unseren letzten Abend gemeinsam verbringen wollten. Am Samstag geht es für Laura und Maria nämlich auch zurück nach Deutschland.

 

Schreibe einen Kommentar