Praktikum Glasgow

DO – SO | Arbeiten, Abschied & ein Überraschungsbesuch

DONNERSTAG, 28. Juli 2016 | Arbeit & ein Abschiedsessen

Am Donnerstag war wieder einiges zu tun. Ich habe die Inhalte für den AGM Report bekommen und versucht, sie in mein bestehendes Design einzufügen. Recht schnell habe ich gemerkt, dass ich mein Design etwas “verändern” und “reduzieren” muss, da einfach zu wenig Platz für die Inhalte blieb 😀

Nach einigem Hin und Her, sowie unzähligen Versuchen, eine Schrift zu finden, die wenig Platz wegnimmt, habe ich dann doch eine ganz gute Lösung gefunden.

An dem gesamten Einpflegen der Texte und Tabellen saß ich tatsächlich mehr als 3 Stunden. Denn InDesign ist zwar ein super Programm, um Layouts zu erstellen und Texte zu setzen. Wenn es jedoch darum geht, komplette Tabellen aus Worddokumenten zu kopieren, gestaltet sich das doch als etwas schwierig.

Später habe ich noch eine Karte von Schottland nachgebaut und dort alle Standorte der Chambers von Schottland eingezeichnet. Hier nochmal ein riesiges Dankeschön an Judi, die mir die Standorte vorher freundlicherweise bei Google Maps markiert hatte. Geografie ist nämlich nicht so mein Ding 😀

Nach der Arbeit sind Judi und ich einen Kaffee bei Costa trinken gegangen. Nach und nach gesellten sich Micha, Charlotte, Laura & Maria zu uns. Gegen 18:30 Uhr haben wir es auch geschafft, mal nach einem Abendessen Ausschau zu halten und entschieden, einfach die Straßenseite zu wechseln, denn dort gab es “Handmade Burgers Co”. Wir sind also zu sechst Burger essen gegangen, und die waren wirklich gut.
Nach dem Essen sind wir “umgezogen” und haben uns auf den Weg in eine Bar gemacht, in der Julia bereits mit vielen anderen aus der Agency zusammen saß. Es war eine recht große internationale Runde, was auch mal schön war 🙂

 

FREITAG, 29. Juli 2016 | Finale Änderungen & Judis Abschied

Am Freitag habe ich direkt morgens eine Mail von Charandeep mit Änderungen zu meinem AGM Report bekommen, die ich sogleich umgesetzt habe.

Da Judith ihren letzten Tag hatte, haben wir uns gegen 13 Uhr auf den Weg zum gemeinsamen Lunch mit unseren Kollegen gemacht. Ein wirklich schöner Abschluss für sie nach den vier Wochen. Ich bin gespannt, wie das hier alles so wird, wenn meine deutschen Mädels alle wieder in Deutschland sind.

Maria und Laura bleiben mir ja zum Glück noch bis zum 5. August erhalten 😀

Nachmittags ist endlich meine Mama in Glasgow gelandet und wird bis Sonntag bleiben, worüber ich mich sehr freue. Wir sind also zu zweit zunächst ein wenig durch die Stadt geschlendert und im Schnelldurchlauf habe ich ihr die für mich hier wichtigsten Orte gezeigt 🙂
Abends sind wir gemeinsam bei einem tollen Italiener essen gegangen.

Zitat meiner Mama nach diesem Tag, im Bezug auf die Menschen hier:
“Es ist schon so, dass die Leute hier, andere Sachen schön finden, als wir in Deutschland!”

 

SAMSTAG, 30. Juli 2016 | ein wundervoller Tag 

Am Samstag haben Mama und ich uns um 10:20 in ihrem Hotel getroffen, um gemeinsam die Stadt zu erkunden und ein wenig shoppen zu gehen. Dabei ist mir aufgefallen, wie oft ich Mama sagen musste, dass ich all diese Läden selber nicht richtig kenne, wirklich shoppen war ich hier nämlich auch noch nicht.

Als wir gerade das Hotel verlassen wollten, hat es übrigens ein wenig geregnet und es war mir sehr unangenehm, dass sie in einem Poundshop einen Regenschirm kaufte…
Nachmittags haben wir dann je eine “Hot Chocolate” bei COSTA getrunken und uns dann auf den Weg zu einem Festival in der Nähe meiner Arbeit gemacht. Dies ist jedoch nicht wirklich erwähnenswert, denn bis auf einige Musiker war das Ganze nicht spektakulär.
Wir haben dann noch eine Demo beobachtet, bevor wir weiter 
mit dem Bus zur Kelvingrove Gallery gefahren, sind dann am Kelvingrove Park vorbei direkt zur Uni gelaufen, da ich mir dort einen Pulli kaufen wollte. Dieser war leider nicht mehr verfügbar, sodass ich in 2,5 Wochen noch einmal dort hinfahren muss 😀
Wir haben uns auf den Rückweg gemacht und sind zurück in die Stadt gefahren.
Mama hatte die Idee, das Glasgow Science Centre zu besuchen, jedoch nur von außen, da es leider schon geschlossen hatte.
Trotzdem hat sich der Ausflug gelohnt, da die Architektur der Gebäude wirklich sehr interessant war, eines erinnerte ein bisschen an das Opera House in Sydney.

Nach diesem kurzen Abstecher haben wir dann bei Handmade Burgers Co zu Abend gegessen.

 

SONNTAG, 31. Juli 2016 | Abschied, oder auch nicht 😉

Am Sonntag war ich bereits um 8:45 Uhr bei Mama, habe mit ihr gefrühstückt und wir haben gemeinsam ihren Koffer gepackt, da sie auch schon einige Dinge von mir mit nach Deutschland nehmen wird.
Mama hat dann ausgecheckt, wir sind noch ein wenig durch die Innenstadt geschlendert, und um 11:18 Uhr habe ich sie am Bus Stop zum Airport verabschiedet.

Ich habe mich dann auch direkt wieder auf den Heimweg gemacht, um mein neues Zimmer einzuräumen.
Valeria ist Freitagnacht/Samstagmorgen nämlich wieder zurück nach Portugal geflogen und ich durfte in ihr Zimmer umziehen. Das hat dann erstmal etwas gedauert, alle Kleidungstücke, Geschenke, Schuhe und all den anderen Kram, der sich hier schon so angesammelt hat, im neuen Zimmer einzuräumen.

Anschließend wollte ich mich dann mit Laura, Alex und Leo in der Stadt treffen, als Mama mir schrieb: “Hast du Lust heute mit mir in die Art Gallery zu gehen?” Etwas irritiert und in dem Glauben die Nachricht wäre alt und bloß jetzt erst versendet worden, fragte ich sie, was es damit auf sich hatte. Es stellte sich dann heraus, dass ihr Flug gecancelt worden war und sie noch eine Nacht länger in Glasgow bleiben würde.

Um 15:30 Uhr haben wir uns also wieder an der Central Station getroffen, um noch einmal gemeinsam Richtung Kelvingrove zu fahren. Wir haben gemeinsam die Ausstellung besichtigt, danach sind wir wieder in die Stadt gefahren, haben nett zu Abend gegessen und uns dann ein zweites Mal voneinander verabschiedet!

Heute mal eine riesige Bildergalerie, ich konnte mich einfach nicht entscheiden, welche ich hochladen sollte!
Viel Spaß beim Ansehen 🙂

Ein Gedanke zu „DO – SO | Arbeiten, Abschied & ein Überraschungsbesuch

Schreibe einen Kommentar